|

Zum Meteopfad auf dem Gstaader Hausberg

Auf einen Blick

  • Start: Höji Wispile
  • Ziel: Gsteig
  • leicht
  • 8,48 km
  • 2 Std. 20 Min.
  • 100 m
  • 1920 m
  • 1170 m
  • 60 / 100
  • 20 / 100

Beste Jahreszeit

Möglichkeit zur Besichtigung des Meteo-Lehrpfades. Anschliessend herrliche Höhenwanderung über den Alpweiderücken der Höhi Wispile zwischen den Tälern von Lauenen und Gsteig. Kurzer Abstieg durch den Saaligrabe ins schmucke Dorf Gsteig. Bei Bergfahrt mit der Luftseilbahn wird die Wanderung um 1h30 gekürzt. Ausserhalb der Siedlungsgebiete kaum Hartbelag.

Mit der Wispile Bahn bis zur Bergstation Höji Wispile. Hier befindet sich der Ausgangspunkt zum informativen Meteo-Pfad Wispile. Der nun folgende Höhenweg verdient diese Bezeichnung in höchstem Masse. Über die Weide gehts kurz aufwärts zum höchsten Punkt der Wanderung, dem Stand: Vom Wildhorn über die Berge der Sanetschpassregion bis zum Oldenhorn reicht hier die imposante Gipfelschau, und auch der Rundblick übers Saanenland ist unvergleichlich. Über den Weiderücken wandert man südwärts, der breiten Felspyramide des Spitzhorns entgegen. Bei der ersten Hütte auf Höhi Wispile bieten sich verschiedene Abstiegsvarianten an (zur Mittelstation Underi Bodme 1h; nach Feutersoey 1h30, Bergwanderweg; nach Lauenen 1h10). Beim Wispiletritt (nach Gschwändvorschess–
Feutersoey 1h, Bergwanderweg) findet das beschauliche Dahinschreiten auf grüner Alpweide ein jähes Ende: Steil fällt der bewaldete Hang zur Chrine ab (nach Lauenen 1h; zum Lauenensee 1h15). Der Abstieg lässt sich auf dem vorzüglich angelegten Weg aber leicht bewältigen.
Auf einem Fahrweg gehts dann durch den Ussere Saaligraben talwärts. Weiter unten wird der Weg zum Asphaltsträsschen. Darum schwenkt man bald auf einen Fussweg ein. Dieser folgt am Waldrand dem Innere Saaligraben und meidet möglichst das sich mit vielen Schleifen in den Talboden windende Strässchen. Den Wiesengrund querend erreicht man Gsteig. Eine Besichtigung des Hotels Bären, eines reichverzierten Saanerhauses aus dem Jahre 1756, und der 1453 geweihten Kirche mit den Holzintarsien, der reich verzierten Kanzel und den mit Bibelzitaten geschmückten Innenwänden empfiehlt sich sehr.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Höji Wispile - Chrinnetritt - Chrine - Gsteig

Sicherheitshinweise

Diese Route verläuft ganz oder teilweise auf Bergwanderwegen.

Ausrüstung

Wir empfehlen folgende Ausrüstung: Feste Bergschuhe, mittelgrosser Rucksack mit Hüftgurt, Sonnenschutz, Regenbekleidung, Wanderstöcke, Taschenapotheke, Picknick, genügend Flüssigkeit.

Literatur

Wandervorschlag aus dem Wanderbuch Simmental - Saanenland, Wanderbuchreihe der BWW, bestellen unter: shop.bernerwanderwege.ch

Karten

Swisstopo Wanderkarte 1:50'000 263T Wildstrubel

Weitere Informationen

Verein Berner Wanderwege, Bern, Tel.: 031 340 01 01, E-Mail: info@beww.ch, Homepage: www.bernerwanderwege.ch

Wegbelag

  • Pfad (33%)
  • Wanderweg (38%)
  • Schotter (20%)
  • Asphalt (6%)
  • Strasse (3%)

Wetter

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.