|

Von Stechelberg zum Berghotel Obersteinberg

Auf einen Blick

  • Start: Stechelberg
  • Ziel: Stechelberg
  • schwer
  • 11,16 km
  • 6 Std.
  • 870 m
  • 1779 m
  • 910 m
  • 100 / 100
  • 80 / 100

Beste Jahreszeit

Das Hintere Lauterbrunnental im Berner Oberland ist wahrlich atemberaubend schön. Einige charmante Berghotels verlocken zum Bleiben.

«Es ist ein sehr erhabener Gegenstand», schrieb Johann Wolfgang von Goethe über den Staubbachfall. Und weiter: «Es lässt sich kein Bild vom Staubbach machen». Die Landschaftsmaler sahen das aber anders, das Lauterbrunnental wurde im 19. Jahrhundert zum Inbegriff der Alpenromantik und wurde vielfach gemalt. Einer der schönsten Wasserfälle befindet sich im Hinteren Lauterbrunnental: der Schmadribachfall. Beim Aufstieg von Stechelberg zum Berggasthaus Obersteinberg begleitet er uns lautstark. Das Hintere Lauterbrunnental steht seit 1960 unter Naturschutz und liegt im UNESCO-Weltnaturerbe Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch. Mehrere Erlebniswege bringen Themen wie Alpwirtschaft, Kraftorte, Geologie und Berghotels näher.

Bereits in Trachsellauenen könnte man einkehren. Doch die Wanderung hat ja eben erst begonnen und hinauf zum Obersteinberg sind es noch etliche Höhenmeter. Der Weg führt weiter zum ehemaligen Bergwerk. Eine Informationstafel verrät, dass der Abbau von Erzen im hinteren Lauterbrunnentals bis ins Mittelalter zurückreicht. Die Blütezeit war im 17. Jahrhundert, 1805 wurde der Abbau dann eingestellt.

Jetzt wird es steil. Der Weg schlängelt sich durch den Bergwald, dann über Blumenwiesen. Wir erreichen das Berggasthaus Tschingelhorn in herrlicher Aussichtslage. Nicht mehr weit ist es nun zum Berghotel Obersteinberg. Die Kulisse ist atemberaubend: Wasserfälle krachen in die Tiefe, Bergbäche gluggern und in der Sonne glitzern die Gletscher. Da muss man sich erst einmal setzen. «Wer sich entschliesst zu übernachten, wird sich in die nostalgische Gemütlichkeit verlieben», heisst es auf einer Tafel am Themenweg. Elektrizität gibt es nämlich keine auf dem Obersteinberg; am Abend werden die Kerzen angezündet wie früher bei Oma. «Kerzenhotel» heisst das dann.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Stechelberg (910 m) – Trachsellauenen (1202 m) – Bergwerk (1260 m) – Berggasthaus Tschingelhorn (1678 m) – Berghotel Obersteinberg (1778 m) – zurück auf selbem Weg oder über Schiirboden (1377 m).

Sicherheitshinweise

Bergwanderung mit steilem Auf- und Abstieg. Weiss-rot-weiss markierte Bergwege. Schwierigkeit: T2.

Ausrüstung

Stabile Bergschuhe, normale Wanderausrüstung.

Tipp des Autors

Vom Hotel Obersteinberg kann man noch in einer Stunde zum Oberhornsee (2065 m) weiter wandern, gemütlich ist das als Zweitagestour mit Übernachtung.

Anfahrt

Mit dem Auto über Interlaken, Ausfahrt Wilderswil, und Lauterbrunnen nach Stechelberg.

Parken

Parkplätze in Stechelberg, z.B. bei der Schilthornbahn (gebührenpflichtig).

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise: Mit dem Zug über Interlaken nach Lauterbrunnen, weiter mit Postauto nach Stechelberg.

Rückreise: Postauto ab Stechelberg.

Literatur

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 6/2016: Jungfrau Region. Rothus-Verlag, Solothurn, www.wanderwege.ch

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 8/2015: Berner Oberland. Rothus-Verlag, Solothurn, www.wanderwege.ch

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 5/2015: Historische Berghotels. Rothus-Verlag, Solothurn, www.wanderwege.ch

Daniel Anker: Berner Oberland Ost. ISBN 978-3-7633-4012-5, Bergverlag Rother, www.rother.de

Karten

LK 1:50.000, 254T Interlaken.

Weitere Informationen

Tourist Office Stechelberg, Tel. +41 (0) 33 855 10 32, www.stechelberg.ch

Jungfrau Region Tourismus, Tel. +41 (0) 33 521 43 43, www.jungfrau.swiss

Einkehren und übernachten. z.B.:
Berggasthaus Trachsellauenen, Tel. +41 (0) 33 855 12 35
Berggasthaus Tschingelhorn, Tel. +41 (09 33 855 13 43, www.tschingelhorn.ch
Berghotel Obersteinberg, Tel. +41 (0) 33 855 20 33.

Wegbelag

  • Asphalt (6%)
  • Wanderweg (38%)
  • Unbekannt (57%)

Wetter

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.