|

Von Kemmeriboden-Bad auf Furggengütsch und Hohgant

Auf einen Blick

  • Start: Kemmeriboden-Bad
  • Ziel: Kemmeriboden-Bad
  • schwer
  • 17,49 km
  • 7 Std.
  • 1302 m
  • 2197 m
  • 976 m
  • 100 / 100
  • 80 / 100

Beste Jahreszeit

Trotz seiner felsigen Abgründe ist der Hohgant oben flach wie ein Fussballplatz. Ausserdem ist er ein fantastischer Aussichtsberg, ebenso wie sein Nachbar, der Furggengütsch.

Das Hohgantmassiv ist eine nach Norden überaus schroff abfallende Bergkette. Sie liegt zwischen der – besser den – Quellen der Grossen Emme, welche die Kette vom Fusse des Augstmatthorns östlich und nördlich umfliesst, und dem Talkessel des Eriz im Westen. Das Massiv setzt sich ebenso markant nach Nordosten – jenseits der tief eingeschnittenen Emme – in der Schrattenfluh und im Südwesten – jenseits des Grünenbergpasses – in den Sieben Hengsten fort. Ihre felsigen, rund sieben Kilometer langen Abgründe kulminieren in den Hauptgipfeln Trogenhorn (1973 m), Hohgant West (2063 m), Hohgant (Steinigi Matte, 2163 m), Furggengütsch (2197 m, dem höchsten Hohgantgipfel) und Brünneligrind (1790 m).

Hohgant und Furggengütsch kann man bei entsprechender Kondition gut zusammen besteigen. Die anspruchsvolle Tour beginnt und endet im «Kemmeriboden-Bad», wo sich auch die Busstation befindet. Auf einem Asphaltsträsschen wandert man zuerst dem Fluss entlang bis zur Talenge zwischen Hohgant und Schrattenfluh, wo die junge Emme in einem Wasserfall zu Tale rauscht. Beim Hinter Hübeli ist dann Schluss mit dem schönen Weg, das holprige Strässchen führt nun der Bergflanke entlang steiler zur Alp Schärpfenberg und dann ruppig als schmaler Bergpfad teils über Naturtreppenstufen hinauf zur Hohganthütte. Bereits hier hat man einen herrlichen Ausblick, doch je höher man steigt, desto grossartiger wird das Panorama. Das muss jedoch noch etwas erlitten werden: Zuerst durch Bergwald, dann über Alpweiden und schliesslich über Blockgestein. Schon fast oben, erreicht man bei einem Wegweiser nach links sehr steil den Hohgant-Hauptgipfel, nach rechts den Furggengütsch. Nun ist das Panorama wirklich grossartig: Richtung Süden vom Säntis über die Berner bis zu den Waadtländer Alpen und im Norden über das Emmental bis zum Jura. Und das erstaunlichste: Das Gipfelplateau des Hohgant ist topfeben und könnte glatt als alpiner Fussballplatz durchgehen.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Vom Kemmeriboden-Bad der Strasse folgen nach Hinder Hübeli (1092 m) und Schärpfenberg (1271 m). Hier rechts zuerst durch Wiesland, dann durch Bergwaldpartien zur Hohganthütte SAC (1805 m). Zuerst ein paar Meter absteigen, dann nach Nordwesten immer steiler werdend in Serpentinen durch die Flanke zwischen Hohgant und Furggengütsch hochsteigen bis zu einem Wegweiser unter dem felsigen Grataufbau. Nach links ist man in einer Viertelstunde auf dem Hohgant, nach rechts in einer guten halben Stunde auf dem Furggengütsch. Zurück auf demselben Weg.

Sicherheitshinweise

Recht anspruchsvolle und lange Tour mit etlichen Höhenmetern auf einen der markantesten Berner Voralpengipfel. Schlussaufstieg steil, Übergang vom Furggengütschsattel zum Furggengütsch etwas ausgesetzt (Vorsicht bei Nässe). Schwierigkeit: T3. 

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung, stabile Bergschuhe, evtl. Wanderstöcke.

Tipp des Autors

Nach dieser anstrengenden Tour kann man guten Gewissens im Hotel Kemmeriboden-Bad einkehren. Der Landgasthof ist nicht nur wegen der berühmten Meringues einen Halt wert.

Anfahrt

Mit dem Auto nach Kemmeriboden-Bad.

Parken

Parkplätze in Kemmeriboden-Bad. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug bis Escholzmatt, weiter mit Postauto nach Kemmeriboden-Bad.

Literatur

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 4/2012: Kleine und Grosse Emme. Rothus Medien, Solothurn, www.wandermagazin-schweiz.ch 

Karten

LK 1:50.000, 244T Escholzmatt, 254T Interlaken.

Weitere Informationen

Tourist Office Burgdorf, Emmental Tourismus, 3400 Burgdorf, Tel. +41 (0) 34 402 42 52, www.emmental.ch

Hotel Landgasthof Kemmeriboden-Bad, 6197 Schangnau, Tel. +41 (0) 34 493 77 77, www.kemmeriboden.ch

Tourismusbüro Schangnau, Gemeindeverwaltung, 6197 Schangnau, Tel. +41(0) 34 493 31 13, www.tourismus-schangnau.ch

Wegbelag

  • Wanderweg (19%)
  • Strasse (22%)
  • Pfad (58%)
  • Unbekannt (1%)

Wetter

Diese Tour wird präsentiert von: Tourenplaner SCHWEIZ, Autor: Jochen Ihle

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.