|

Vom Jaunpass auf den Hundsrügg

Auf einen Blick

  • Start: Jaunpass
  • Ziel: Jaunpass
  • mittel
  • 11,76 km
  • 4 Std. 30 Min.
  • 544 m
  • 2047 m
  • 1504 m
  • 100 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Der Jaunpass verbindet das Berner Oberländer Simmental mit dem freiburgischen Greyerzerland. Die Gratwanderung auf den Hundsrügg ist auch eine Wanderung entlang der Sprachgrenze.

Pässe trennen, Pässe verbinden aber auch: Das können Täler, Kantone oder Sprachregionen sein. Beim Jaunpass ist das nicht anders. Er verbindet das Simmental mit dem Greyerzerland, den Kanton Bern mit dem Kanton Freiburg. Die Passhöhe liegt auf 1509 m ü. M. Sie ist mit einer Fahrstrasse erschlossen, deren Bau vor allem militärische Gründe hatte: Nach dem deutsch-französischen Krieg 1870/71 sollte sie die militärischen Zentren Thun und Bulle miteinander verbinden.

Heute wird der Jaunpass vor allem touristisch genutzt. Im Winter mit Langlaufloipen, Schlittelpiste und kleinem Skigebiet, im Sommer als Ausgangspukt für schöne Wanderungen. Viel begangen ist der Höhenweg über den Hundsrügg hinüber ins Saanenland. Im Winter ist die Szenerie um einiges einsamer. Bis zur SAC-Hütte Oberenegg ziehen noch so manche ihre Spuren. Die einen sagen «Grüessech», die anderen «Bonjour». Da ist sie wieder, die Sprachgrenze.

Etwas oberhalb der Hütte steht auf einem weiten Plateau ein Gipfelkreuz. Das ist zwar noch nicht der Gipfel des Hundsrügg, doch die meisten geben sich damit zufrieden. Die Aussicht ins Obersimmental ist ja auch zu schön. Der Gratweg selbst ist nun gut einsehbar, ganz nah scheint der Gipfel des Hundsrügg. Doch die Entfernung täuscht. Der Weg zieht sich noch eine ganze Weile dahin und wartet zum Finale mit einer steilen Flanke auf. Endlich ist man oben. Man fühlt sich frei und erleichtert und staunt: Auf der einen Seite protzen die Berner mit ihren bekannten Schwergewichten vom Eiger bis zum Wildstrubel, auf der anderen Seite geben sich die Freiburger bescheiden. Die Gastlosen sind zwar ein beliebtes Kletterrevier – doch wer kennt schon Sattelspitzen, Wandfluh und Zuckerspitz?

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Vom Jaunpass (1504 m) auf dem Sommerwanderweg bis zum Ende des Skilifts (etwa 1685 m) aufsteigen und weiter zur Cabane de l’Oberenegg (1818 m). Von dort auf den Grat und auf diesem zum Hundsrügg (2047 m). Auf selbem Weg zurück.

Sicherheitshinweise

Mittelschwere Schneeschuhwanderung die etwas Kondition erfordert. Weg nicht markiert. Schwierigkeit: WT3.

Ausrüstung

Wander- und Schneeschuhe, Teleskop- oder Skistöcke, Kälte- und Sonnenschutz, Lawinenausrüstung.

Tipp des Autors

Fährt man vom Jaunpass die Freiburger Seite hinunter, kommt man ins Greyerzerland. In den Freiburger Voralpen sind einige schöne Schneeschuhtrails signalisiert. Die Schneeschuhreviere heissen Charmey, La Berra, Moléson, Schwarzsee und Les Paccots, www.fribourgregion.ch

Anfahrt

Mit dem Auto auf den Jaunpass.

Parken

Parkplätze auf dem Jaunpass.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug bis Boltigen, weiter mit Postauto auf den Jaunpass.

Literatur

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 1/2/2015: Die schönsten Schneeschuhtouren. Rothus-Verlag, Solothurn, www.wanderwege.ch

Wandermagazin SCHWEIZ, Spezialausgabe: Die 50 schönsten Winterwanderungen. ISBN 978-3-03865-010-2. Rothus-Verlag, Solothurn, www.wanderwege.ch

Karten

LK 1:50.000, 253T Gantrisch, 263T Wildstrubel.

Weitere Informationen

Tourismusbüro Boltigen-Jaunpass, Tel. 033 773 69 19, www.boltigen.ch

Lenk-Simmental Tourismus, Tel. 033 736 35 35, www.lenk-simmental.ch

Einkehren, z.B.: Restaurants und Lebensmittelladen auf dem Jaunpass. Die Hütte Oberenegg ist an Wochenenden bewirtschaftet, www.cas-gruyere.ch

Wegbelag

  • Asphalt (17%)
  • Strasse (1%)
  • Wanderweg (21%)
  • Pfad (62%)

Wetter

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.