|

Über die Sprachgrenze ins Saanenland

Auf einen Blick

  • Start: Rougemont
  • Ziel: Gstaad
  • leicht
  • 7,46 km
  • 2 Std.
  • 180 m
  • 1049 m
  • 970 m
  • 40 / 100
  • 20 / 100

Beste Jahreszeit

Die Saane bildet eine Sprachgrenze zwischen der französischen und deutschsprachigen Schweiz. Auf dieser mühelosen Wanderung wird diese Grenze fast unbemerkt gequert. Einige Abschnitte auf Hartbelag.

Weshalb bildet die Saane eine Sprachgrenze? Dies hat einen geschichtlichen Hintergrund. Im 3. Jahrhundert besetzten die Alemannen den Osten des Schweizer Territoriums und die Burgunder den Westen. Damals stellte die Aare die Grenze der zwei Bevölkerungsgruppen dar. Erst Jahrhunderte später wurde die Grenze bis zur Saane hin verschoben. Seit der Gründung der Stadt Freiburg, der Schaffung einer zweisprachigen Hauptstadt, sind die beiden Kulturen, der deutschsprachige Osten und der französischsprachige Westen verbunden.

Am Ausgangsort der Tour, dem Bahnhof Rougemont gilt es, den Angaben Le Revers und Saanen zu folgen. Über die Bahnlinie geht's an die Sarine, wie die Saane auf Französisch heisst, nach Les Revers. Ab hier ist das Ziel Gstaad auf den Wegweisern vermerkt. Die Route verläuft nun im Wald oder am Waldrand entlang, immer in der Nähe der Saane. Unbemerkt hat man die Sprachgrenze überschritten und vom Kanton Waadt auf Berner Boden gewechselt, der Grenzstein ist leicht zu übersehen. Ein Steg auf Höhe des westlichen Pistenendes des Flugplatzes Saanen führt auf das nordseitige Ufer. Am Bahnhof Saanen entlang folgt man weiter der Saane. Zahllose Bänke und mehrere Rastplätze bieten sich zum Rasten und Verweilen an. Schliesslich, nach der Brücke bei Mettlen, ist links abzubiegen. Kurzum ist das Ziel, der Bahnhof Gstaad erreicht. Es lohnt sich, vor der Rückfahrt durch das autofreie Zentrum von Gstaad zu flanieren.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Rougemont – Les Revers - Dorfrüti - Saanen – Mättlen - Gstaad

Sicherheitshinweise

Diese Route verläuft ausschliesslich auf signalisierten Wegen der Kategorie Wanderweg

Ausrüstung

Wir empfehlen folgende Ausrüstung: Leichte Trekking-Schuhe, leichter Rucksack, Sonnenschutz, Regenjacke, Taschenapotheke, leichtes Picknick, genügend Flüssigkeit, Mobiltelefon.

Öffentliche Verkehrsmittel

Hinfahrt: Mit Bahn via Spiez und Zweisimmen nach Rougemont oder via Bulle und Montbovon nach Rougemont

Rückfahrt: Mit Bahn ab Gstaad via Zweisimmen und Spiez und weiter oder via Montbovon und Bulle und weiter

Literatur

Wanderbuch Kurzwanderungen 2 der Berner Wanderwege, bestellen unter: www.wanderplaner.ch/sommer/web-shop/

Karten

Swisstopo Wanderkarte 262 T Rochers de Naye und 263 T Wildstrubel 1:50’000, bestellen unter: www.wanderplaner.ch/sommer/web-shop/

Weitere Informationen

Verein Berner Wanderwege, Bern, Tel.: 031 340 01 01, E-Mail: info@beww.ch, Homepage: www.bernerwanderwege.ch

Wegbelag

  • Strasse (31%)
  • Wanderweg (69%)

Wetter

Diese Tour wird präsentiert von: Berner Wanderwege

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.