|

Seenwanderung zwischen Gürbe und Simme

Auf einen Blick

  • Start: Wattenwil
  • Ziel: Wimmis
  • mittel
  • 18,51 km
  • 4 Std. 45 Min.
  • 330 m
  • 686 m
  • 594 m
  • 40 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Angenehme Wanderung über den sanften Moränenrücken zwischen Stockental und Glütschbachtal. Eine besondere Bereicherung bilden die hübschen Seelein am Weg (Geist-, Dittlig-, Übeschi- und Amsoldingersee) und die historische Baugruppe mit Schloss, Kirche und Pfarrhaus von Amsoldingen. Teilstücke auf Hartbelag auch ausserhalb der Ortschaften.

Vom Ortszentrum von Wattenwil ans Ufer der Gürbe und diesem auf dem Naturlehrpfad flussaufwärts folgen. Auf der gedeckten Brücke über die Gürbe zur Häusergruppe Längmoos. Im Aufstieg nach Allmid prächtiger Ausblick auf das Stockhorn und auf die ganze Stockhorn-Gantrisch-Kette. Die Richtung beibehaltend zum teilweise hinter Gebüsch und Schilf versteckten Geistsee (kein Zutritt, Privatbesitz). Nun schwenkt man südwärts von der Strasse weg zum Längenbüelwald und quert diesen zur Häusergruppe Bim Wald. Über eine sanfte Kuppe führt ein Fahrweg, von dem aus der malerische Dittligsee am schönsten zu sehen ist. Durch eine Moränenmulde zieht sich nun ein Strässchen von Hattigen nach Kärselen. Die Wegverhältnisse sind hier nicht immer einfach, werden die Gehöfte und Dörfer zwischen Gürbe und Glütschbach doch durch ein ausserordentlich dichtes Strassennetz miteinander verbunden.
Die beiden kleinen vorausliegenden Wäldchen werden links umgangen, indem man durch eine sanfte Senke, das ehemalige Subelmoos, nach Weiersbüel wandert und dabei das Dorf Uebeschi umgeht. Das Strässchen führt nun längs des Übeschi- und des Amsoldingersees nach Amsoldingen. Beide Seelein liegen in sumpfigen, mit Schilf bestandenen Mulden. Wuchtig erhebt sich die ehemalige Propsteikirche St. Mauritius in Amsoldingen. Das danebenstehende Schloss – das ehemalige Propstei-Gebäude – befindet sich seit 1496 in Privatbesitz. Nun schwenkt man zum Ortszentrum um und hält waldwärts zu den Häusern von Galgacher an der Steilflanke zum Glütschbach. Mehr oder weniger der Rainkante folgend geht es über Wiesland und durch Wald nach Zwieselberg. Unvermittelt liegt die ganze Pracht der Berner Alpen voraus. Durch den Waldstreifen links unten fliesst im ehemaligen Kanderbett der Glütschbach aarewärts. Von Farb geht es abseits der Hauptstrasse nach Reutigen/Allmi, dann der Kander und später der Simme entlang. Über die Simmesteg-Holzbrücke wechselt man das Flussufer und erreicht Wimmis.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Wattenwil - Geistsee - Amsoldingen - Zwieselberg - Wimmis

Sicherheitshinweise

Diese Route verläuft durchwegs auf Wanderwegen.

Ausrüstung

Wir empfehlen folgende Ausrüstung: Leichte Trekking-Schuhe, leichter Rucksack, Sonnenschutz, Regenjacke, Taschenapotheke, leichtes Picknick, genügend Flüssigkeit.

Literatur

Wandervorschlag aus dem Wanderbuch Thunersee - Frutigland, Wanderbuchreihe der BWW, bestellen unter: shop.bernerwanderwege.ch

Karten

Swisstopo Wanderkarte 1:50'000 253T Gantrisch

Weitere Informationen

Verein Berner Wanderwege, Bern, Tel.: 031 340 01 01, E-Mail: info@beww.ch, Homepage: www.bernerwanderwege.ch

Wegbelag

  • Strasse (1%)
  • Pfad (18%)
  • Asphalt (39%)
  • Wanderweg (42%)

Wetter

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.