|

Blumenmeer am Fuss der Schwalmere: Saxeten – Blattisegg – Ramsermatte

Auf einen Blick

  • Start: Saxeten, Bushaltestelle
  • Ziel: Saxeten, Bushaltestelle
  • mittel
  • 7,37 km
  • 3 Std.
  • 550 m
  • 1642 m
  • 1110 m
  • 60 / 100
  • 40 / 100

Beste Jahreszeit

Saxeten ist eine kleine Welt für sich. Rund um das 100-Seelen-Dorf gibt es ausgedehnte Wiesen und Weiden mit viel Kuhglockengebimmel. Auf einer Rundwanderung am Sonnenhang erhält man einen genussvollen Einblick in diese Idylle.

Der weite Kessel am Fuss der Schwalmere öffnet sich Richtung Nordosten mit einer prachtvollen Aussicht zum Brienzersee. Die Uhren ticken hier gemächlich. Im Tal wird vorwiegend Landwirtschaft betrieben. Die von Menschenhand gestalteten und gepflegten Kulturflächen fügen sich auf reizvolle Weise in die wilde Gebirgslandschaft ein.

Von der Postautohaltestelle beim alten Schulhaus spaziert man das Dorf hoch und steigt auf steilem Weg über Wiesland zum Ankere-Wald hoch. Auf einem weniger steilen Waldpfad gelangt man in zahlreichen Kehren zur Blattisegg, wo man eine schöne Aussicht auf den Brienzersee und das Augstmatthorn geniesst.

Nahezu ebenen Wegs verläuft ein schmaler Pfad taleinwärts zur Hütte von Ausserberg. Von hier führt der offizielle Wanderweg bereits wieder durch den Wald ins Dorf hinunter – eigentlich ein bisschen früh. Daher lässt man den Pfad links liegen und schreitet auf der breiten Kiesstrasse weiter taleinwärts. An der Hütte der Alp Fahl vorüber geht es, stets in leichtem Abstieg, zum Hüttchen auf der Ramsermatte. Hier gelangt man wieder auf einen markierten Wanderweg, steigt auf diesem steil zum Holderboden ab und kehrt auf dem Strässchen nach Saxeten zurück. Vorher aber lohnt es sich, die Ramsermatte näher ins Auge zu fassen. Die Bergwiese schmiegt sich wunderbar harmonisch in den Hang und ist im Frühsommer ein wahres Blumenparadies.

Hinweis(e)
Diese einzigartige Idylle ist 2012 mit dem «Kulturlandschaftpreis» der Region Oberland-Ost ausgezeichnet worden. Ein Teil der ausgedehnten Wiesen wird gemäht, der grössere Teil beweidet. Dazwischen gibt es Feuchtgebiete und Trockenstandorte. Die Vielfalt der Biotope begünstigt einen grossen Artenreichtum. Er zeigt sich unter anderem darin, dass man auf der Ramsermatte zahlreichen Schmetterlingen begegnet.

Jährlich werden in der Region Oberland Ost mit dem «Kulturlandschaftpreis» besonders schöne und wertvolle Kulturlandschaften ausgezeichnet. Durch die Unterstützung und Imagepflege seitens des Tourismus soll die Auszeichnung für die Landwirte ein kleiner Anreiz zur Weiterführung der nachhaltigen Bewirtschaftung sein und leistet damit einen Beitrag an den Erhalt unserer schönen Natur.

Willst du noch mehr Wanderungen entdecken?
Erfahre mehr über die verschiedenen Wandermöglichkeiten im Berner Oberland.

Allgemeine Informationen

Tour-Status
  • geschlossen
Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
Wegbeschreibung

Saxeten - Blattisegg - Usserberg - Ramsermatten - Saxeten

Tipp des Autors

Vom Holderboden kann man statt auf dem Strässchen auch dem Saxetbach entlang ins Dorf zurückwandern. Auf diese Weise kommt man an der Klause vorbei. Der stilvolle Holzbau wurde vom Berner Künstler George Steinmann entworfen.

Anfahrt

Über die gut gepflegte Kantonsstrasse von Wilderswil aus.

Parken

Beim Restaurant Pintil steht ein grosser Parkplatz unentgeltlich zur Verfügung

Öffentliche Verkehrsmittel

Saxeten erreicht man mit dem Postauto ab Wilderswil. Haltestelle Saxeten/Schulhaus

Weitere Informationen

Interlaken Tourismus
Marktgasse 1
3800 Interlaken
Tel.: +41 33 826 53 00
mail@interlakentourism.ch
www.interlaken.ch

Wetter

Diese Tour wird präsentiert von: Interlaken Tourismus

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.